Herzlich Willkommen!

Die Gnadenthal-Mädchenrealschule stellt sich vor:

Mit dieser Webseite möchten wir Ihnen einen möglichst umfang-
reichen Einblick in unsere Schule und in unser Schulleben geben. 
Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen natürlich
auch persönlich zur Verfügung!

Coronavirus: Schulpastoral bietet „SchülerInnen-Telefon“ an.

Schulen und Kindergärten sind aufgrund der Corona-Krise vorerst bis Ende der Osterferien geschlossen. Die Schulpastoral im Bistum Eichstätt möchte dennoch für die Sorgen und Nöte der Schülerinnen und Schüler da sein.

Erreichbar ist das „Schülertelefon“ unter der Nummer 08421-50792 montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr.

Zusätzliche Informationen unter folgendem Link: SchülerInnen-Telefon

Coronavirus: Stadt und Polizei appellieren an Einhaltung der Allgemeinverfügung

Die Stadt Ingolstadt und das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord appellieren eindringlich an das Verständnis und das Verantwortungsbewusstsein aller Bürger, diese Regelungen zu beachten:

Einhaltung der Allgemeinverfügung

Achtung: Landesweite Schulschließungen!

Alle Schulen werden ab Montag (16. März) bis Sonntag (19. April) geschlossen.


Bitte beachten Sie den Elternbrief.

Hinweise zum Coronavirus

Wichtige Informationen zum Thema "Coronavirus" finden Sie in folgenden Merkblättern:

Merkblatt für Eltern (Coronavirus)

Merkblatt zum Infektionsschutz (Coronavirus)

Allgemeinverfügung des StMGP zum Besuch von Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten

Weitere Informationen können unter folgendem Link eingesehen werden:

www.infektionsschutz.de

Informationen zum Übertritt an unsere GMR

Termine zur Anmeldung:

Montag, 11. Mai, von 08:00 - 12:00 Uhr und von 14:00 - 17:00 Uhr

Dienstag, 12. Mai von 08:00 - 12:00 Uhr und von 14:00 - 17:00 Uhr

Probeunterricht:

19. Mai, 20. Mai und 22. Mai, jeweils von 08:00 Uhr bis ca. 11:30 Uhr

Weitere Informationen finden Sie hier: Übertritt an die Realschule

Über Depressionen an Schulen aufklären

Die Aufklärung über psychische Erkrankungen, insbesondere auch über Depression und Angststörungen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der auch die Schulen einen wichtigen Beitrag leisten. Gesundheitsförderung und auch die Themen wie psychische Gesundheit und Umgang mit Stress spielen nicht nur in der Erwachsenenwelt eine große Rolle.

An den Schulen sind die regionalen Schulpsychologinnen, Schulpsychologen und Beratungslehrkräfte vor Ort erste Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche zu seelischen Notlagen, die über Schulprobleme hinausgehen. Um eine frühe Diagnose und die entsprechende Therapie zu ermöglichen, übermitteln sie vor Ort wichtige und aktuelle Hinweise zu Beratungsstellen, Ärzten, Therapeuten und Kliniken im jeweiligen Schulumfeld: 

Innerschulische und außerschulische Hilfsangebote bei Depression und Angststörungen